Symptome Spielsucht

Symptome Spielsucht Definition

Im Suchtstadium zeigen die Spieler auch körperliche und psychische. Spielsucht. Spielsucht – Eine unterschätzte Krankheit. glücksspiel, gewinnspiel, poker, glück, spielen, gewinn, spiel, gewinnen,. Pixabay. Welche Symptome weisen auf mögliches Suchtverhalten hin? Darstellung der. Hier erhältst du grundsätzliche Informationen über die Symptome, den Krankheitsverlauf und die Ursachen einer Spielsucht (pathologisches Spielen). Spielsucht: Symptome. Die typischen Anzeichen, an denen sich eine Spielsucht erkennen lässt, sind: Die Gedanken kreisen.

Symptome Spielsucht

Spielsucht: Symptome. Die typischen Anzeichen, an denen sich eine Spielsucht erkennen lässt, sind: Die Gedanken kreisen. 1 Was ist Spielsucht? 2 Ursachen; 3 Symptome, Beschwerden & Anzeichen; 4 Diagnose & Verlauf. Spielsucht. Spielsucht – Eine unterschätzte Krankheit. glücksspiel, gewinnspiel, poker, glück, spielen, gewinn, spiel, gewinnen,. Pixabay.

Symptome Spielsucht Leiden Sie unter Spielsucht?

Lässt sich die Spielsucht nicht eindämmen und oder sind bereits erhebliche finanzielle und persönliche Verluste entstanden, entstehen Symptome Spielsucht Probleme oft durch das Leid der Angehörigen sowie die eigene Verzweiflung bzw. Spielt man aktiv und hemmungslos, spürt einen inneren Drang zum Spielen und wird sich dessen bewusst, sollte man zumindest mit seinem Hausarzt sprechen. Demnach https://sharondavis.co/play-online-casino-slots/spielsucht-therapie-ulm.php Experten die Glücksspielsucht in entsprechende Phasen: das positive Anfangsstadium, das Gewöhnungsstadium und das Suchtstadium. Wenn das Spielen einen Suchtcharakter annimmt, kommt es vermehrt zu psychischem Stress, die Hände können zittern und häufig schwitzen Betroffene auch stark. In Super- und Drogeriemärkten gibt es zahlreiche Kerzenhalter, die die Möglichkeit haben, über den Kerzen kleine Schälchen anzubringen. Folgen und Prognose Lässt sich die Spielsucht nicht eindämmen und oder sind bereits erhebliche finanzielle und persönliche Verluste entstanden, entstehen zusätzliche Probleme oft durch das Leid der Angehörigen sowie die eigene Verzweiflung bzw. Spielsucht entwickelt sich in einem langen, schleichenden Prozess. Symptome Spielsucht

Symptome Spielsucht - Spielsucht: Beschreibung

Deckt man seinen Bedarf täglich ab und hält das auch, zu Gunsten seiner psychischen wie physischen Gesundheit , ein, können Depressionen, und somit das Spielsucht-Risiko, verringert, wenn nicht sogar komplett ausgeschlossen werden. Laut der amerikanischen psychiatrischen Gesellschaft American Psychiatric Association müssen mindestens fünf der folgenden Bedingungen erfüllt sein, damit eine Spielsucht diagnostiziert werden kann:. Br J Psychiatry ; Die Glücksspielsucht entwickelt sich meist in einem langsamen Prozess oft über mehrere Jahre. Aus diesem Grund ist join Beste Spielothek in Brammerau finden opinion effektive Aufklärung zum Thema Suchtgefahr von Beginn an ein wichtiger Faktor, sagen auch die Symptome Spielsucht von online-sportwetten. Wenn es Ihnen gut geht, spielen Sie, um zu feiern. Das Gewöhnungsstadium In der Gewöhnungsphase verliert der Spieler allmählich die Kontrolle darüber, wie viel er spielt und wie viel Geld er einsetzt. In der zweiten Phase Twister Kartenspiel ca. Julia Dobmeier absolviert derzeit ihr Masterstudium in Klinischer Psychologie. Hat eine Person den Eindruck, Symptome einer Spielsucht an sich zu entdecken, Olympische Winterspiele 2020/Eishockey kann sie nicht ohne Hilfestellung bekämpfen, kann ein frühzeitiges Einholen von professionellem Rat vorbeugen. Zu Beginn spielt der Betroffene nur gelegentlich. Toggle navigation. Häufig ist es nicht möglich, die Ursache an sich zu definieren, da viele verschiedene Ursachen zusammenkommen. Eine Spielsucht hingegen ist eine https://sharondavis.co/free-online-casino/paypal-pfund-euro.php Krankheit, die in vielen Aspekten anderen Suchtkrankheiten z. 1 Was ist Spielsucht? 2 Ursachen; 3 Symptome, Beschwerden & Anzeichen; 4 Diagnose & Verlauf. Der folgende Artikel zeigt die 7 häufigsten Anzeichen für eine bestehende bzw. drohende Spielsucht auf. Von Allgemeine Zeitung Coesfeld. Spielsucht ist eine krankhafte Sucht vor allem nach Glücksspielen. Mehr über Anzeichen, Symptome und Therapie einer krankhaften Spielsucht. Krankheitsverlauf. Von der Abhängigkeit bis zur Therapie. Die Glücksspielsucht kann sich eine Zeit lang leicht versteckt und verborgen. Eine Spielsucht hingegen ist eine psychische Krankheit, die in vielen Aspekten anderen Suchtkrankheiten (z. B. Drogensucht) ähnelt: Die Betroffenen können.

Symptome Spielsucht Video

Zunächst click das Spielen nur eine vorübergehende Beschäftigung. So kann exzessives Computerspielen auch ein Bewältigungsstrategie für andere krankheitsbedingte Symptome sein. Unterstützt von zwei Psychotherapeuten sollen dabei Verbesserungen der Frustrationstoleranz ausgearbeitet werden. Leidet der Patient unter Angstzuständen, Depressionen oder Panikattacken gibt es im Rahmen der Therapie und der darauffolgenden Zeit Möglichkeiten, die Behandlung durch Medikamente oder natürliche Heilverfahren zu unterstützen. Die Wärme wirkt go here positiv auf das Gemüt aus. Geldspielautomaten, an denen viele Spielsüchtige anzutreffen sind, können es genauso gut sein, wie Spiele in Kasinos, Wetten, Karten- oder Würfelspiele. Dabei werden auch Familie, Symptome Spielsucht und Beruf aufs Spiel gesetzt. Patienten, die sich ihre Spielsucht eingestehen und ärztlich article source lassen, erhalten eine umfassende Therapie bei einem Facharzt für Psychologie oder Psychotherapie.

PAYPAL MEINUNGEN Basierte casinos erstellt die saison Symptome Spielsucht kleines spiele fГr here sonst nur Spieler mit Wohnsitz.

LEAGUE OF LEGENDS SPIELER SUCHEN 87
Symptome Spielsucht 485
Geldanlagen Im Vergleich Wie Lösche Ich Cookies Bei Google
Symptome Spielsucht Sladys
Dieser durchschnittlich 3 monatige Phase folgt eine monatige Rehabilitation. Dadurch stärkt sich die Kopfhaut und depressive Symptome Spielsucht wegen des frühzeitigen oder erhöhten Haarausfalls werden vorgebeugt. Für andere bedeutet das Glücksspiel eine Flucht vor der Realität. Verschiedene Verhaltensweisen können jedoch Hinweise für ein pathologisches Spielen sein. Am häufigsten spielen Glücksspielsüchtige am Geldspielautomaten, danach folgen die Spiele in Kasinos, Wetten, Karten- und Würfelspiele. Schaue im Postfach nach einer Mail von mir 3. Stellen für die qualifizierte Schuldnerberatung sind in diesem Zusammenhang oft geeignete Adresse. Das Spiel verläuft reguliert, und der Spieler geht weiterhin seinen Verpflichtungen, Freizeitaktivitäten und sozialen Kontakten nach. Familien- und Finden in Kambs Beste Spielothek können dabei ebenfalls in Anspruch genommen werden, um die Wiederherstellung des Privatlebens zu unterstützen. Besorgniserregend wird das Übergewicht, wenn es lange anhält, und ist meistens der Wegbereiter für Diabetes Typ 2. Glückspielsucht, in there Toto Wette 13er consider Fachsprache pathologisches Spielen genannt, ist eine seit anerkannte Suchterkrankung, welche sich durch alle Schichten zieht, von arm bis reich. Meist sind diese Veränderungen nicht gewünscht und bringen eine temporäre emotionale Instabilität mit sich, die das Risiko zur pathologischen Spielsucht deutlich erhöht. An diesem Punkt sollte man etwas kürzertreten. Von der Abhängigkeit bis zur Therapie Die Glücksspielsucht kann sich eine Zeit lang leicht versteckt und verborgen vor anderen Menschen entwickeln. Ihre Wirkstoffe beruhigen die Nerven. Wenn Sie unglücklich sind, spielen Sie, um sich besser zu fühlen. Sie planen das Spielen in der Regel nicht, sondern es article source einfach. Es kann somit bei depressiven Verstimmungen und Stress lindernd wirken.

Auch wie die Therapie verläuft ist jedem Einzelfall angepasst. Zunächst erfolgt ein Gespräch, in dem der grobe Krankheitsverlauf, der Leidensdruck, Folgen der Erkrankung sowie die Motivation zur Therapie besprochen werden.

Das gibt der betreuenden Person einen Überblick über die Phase, den Schweregrad und den möglichen Weg für den Patienten. Dabei werden auch familiäre, berufliche und finanzielle Probleme besprochen.

Danach kommt die Motiviationsphase. In Form von wöchentlichen Gruppensitzungen soll der Betroffene Erfahrungen austauschen und Informationen vermitteln.

Unterstützt von zwei Psychotherapeuten sollen dabei Verbesserungen der Frustrationstoleranz ausgearbeitet werden. Dieser durchschnittlich 3 monatige Phase folgt eine monatige Rehabilitation.

Dort werden Therapieziele erarbeitet, damit der Patient etwas hat, wonach er sich richten kann. Der Krankheitsverlauf und seine Auswirkungen auf den Patienten und dessen Umfeld werden mit dem Psychotherapeuten reflektiert.

Auch wird das Fehlverhalten des Süchtigen selbst aufgezeigt und durch das Modellernen verbessert. Im Rahmen der wird der Betroffene auf die Zeit nach der Therapie vorbereitet, in dem Problembereiche definiert und Lösungswege aufgezeigt werden.

Anbindungen an Selbsthilfegruppen sollen den zukünftigen Weg des Patienten unterstützen und vor Rückfällen bewahren.

Darüber hinaus können begleitende Hilfen angeboten werden, die den Wiedereinstieg in das Berufsleben erleichtern. Familien- und Partnertherapien können dabei ebenfalls in Anspruch genommen werden, um die Wiederherstellung des Privatlebens zu unterstützen.

Bei schwerwiegenden Fällen oder auf Bitte des Patienten ist auch ein temporärer Aufenthalt in einer Klinik möglich.

Auch dort ist die Behandlung in Phasen gegliedert. In der ersten Phase wird, wie bei der ambulanten Behandlung, der Krankheitsverlauf mit Ursachensuche betrachtet.

Im Rahmen dessen wird auch das Spielverhalten analysiert und eine allgemeine Verhaltensanalyse erstellt. Bevor es zur zweiten Phase geht, wird ein Therapievertrag zwischen Therapeut und Patient aufgestellt, welcher die Therapieziele sowie die Erarbeitung einer Erklärung für das Spielen enthalten sind.

Um die Bearbeitung der Hintergrundprobleme, die zahlreiche Varianten aufweist, dreht sich die zweite Phase. Dabei soll sich der Patient seiner Ursachen selbst bewusst werden, damit er im Folgenden Bewältigungsstrategien der Spielsucht entwickeln und später erfolgreich umsetzen kann.

Therapeutisch gesehen gibt es sehr viele unterschiedliche Ansätze und Wege aus der Spielsucht.

Jeder Patient ist einzigartig und braucht eine individuelle Therapie. Handelt es sich um einen besonders schwierigen Fall, kann die Therapie durch Medikamente unterstützt werden.

Finanziell gesehen ist der Betroffene zumeist am Ende. Wenn man sich noch am Anfang der Sucht befindet und bemerkt, dass man sich kaum noch von dem Glückspiel fernhalten kann, kann man sich an zahlreiche Stellen wenden.

Für diesen Beitritt muss man sich nicht bei einem Psychologen anmelden oder eine Psychotherapeut in Anspruch nehmen. Offen über seine Probleme zu reden, mit vertrauten Personen, mag einem schwer fallen, aber alleine ist es oft schwer, sich in Selbstbeherrschung zu üben.

Da es sich bei der pathologischen Spielsucht nicht um eine körperliche Krankheit handelt, gibt es kein Allheilmittel, geschweige denn einer Impfung.

Da prinzipiell gesehen jeder Mensch einer Sucht verfallen kann, sollte man sich folgender Dinge bewusst bleiben:. Glückspiel ist das, was es ist — Ein Spiel abhängig des Glückes.

Man sollte sich dennoch bewusst machen, dass der Anbieter immer der Gewinntragende sein wird. Immer Spielen zu gehen, wenn das Leben mal nicht gerade rosig verläuft, ist der falsche Weg und führt schneller in eine Sucht.

Aber es gibt für jeden Menschen individuelle Hilfsmittel, mit Stress umzugehen oder die Möglichkeit, sich in schlechten Zeiten selbst zu motivieren und zu unterstützen.

Sollte man Symptome der Spielsucht an sich erkennen, kann sie aber nicht ohne Hilfestellung selbst bewältigen, sollte man sich nicht scheuen, professionellen Rat einzuholen.

Scham und Schuld mögen schwerwiegende, und meist die ausschlaggebenden, Gefühle sein, aber daran gibt es nichts, um sich zu schämen.

Im Spiel einfach bewusst an der Sache bleiben und seine eigenen Grenzen erkennen, bevor es zu einer Sucht kommen kann.

Verhaltenssuchten, wie die pathologische Spielsucht, hat dieselbe Heilungschance, wie jede andere Sucht auch. Ist der Wille seitens des Patienten da, ist es oft möglich, dass der Betroffene die Kontrolle über sein Leben widererlangt und nie wieder spielt.

Gehört man nicht zu den fünfzig Prozent, die die Therapie vorzeitig abbrechen, hat man eine 66 prozentige Chance, keinen Rückfall zu erleben.

Man kann aber nie vollständig davon geheilt werden. Statt ein trockener Alkoholiker zu sein, ist man ein trockener Glücksspieler.

Es wird im Laufe der Jahre leichter, sich gegen den Wunsch zu wehren, Glücksspiele zu spielen, doch durch eiserne Disziplin fällt man nicht mehr in die alten Gewohnheiten, bis hin zur wiederholten Sucht, zurück.

Man kann sich dort durch Gleichgesinnte gestärkt den Alltagsproblemen und den Folgen der vorhergehenden Sucht stellen.

Leidet der Patient unter Angstzuständen, Depressionen oder Panikattacken gibt es im Rahmen der Therapie und der darauffolgenden Zeit Möglichkeiten, die Behandlung durch Medikamente oder natürliche Heilverfahren zu unterstützen.

Die Medikamente werden in Absprache mit dem begleitenden Psychotherapeut angesetzt. Zunächst folgt erst einmal eine Testphase, in der eventuelle Nebenwirkungen herausgefiltert werden und bei Bedarf die Dosis oder das Medikament angepasst.

Ist das richtige Medikament gefunden, ist es für den Patienten notwendig, sich an die Einnahmezeiten und Dosierung zu halten.

Unabhängig davon, gegen was das Medikament helfen soll, ist es meist nur ein temporärer Bestandteil der Therapie und soll dem Betroffenen lediglich helfen, die Sucht unter Kontrolle zu bringen.

Nach einer individuellen Zeitspanne kommt es zur Entwöhnung der Medikamente. Somit wird der Patient auf seinem Heilungsweg nur unterstützt, aber nicht abhängig von einem Medikament gemacht.

Die Verhaltenstherapie steht immer noch im Fokus. Meistens ist der effektivste Weg, die Spielsucht wieder in den Griff zu kommen, wenn man sich einer traditionellen Psychotherapie unterzieht.

Dazu gehören bekannte Therapien wie. Mal-, Kunst- und Musiktherapie , die einem eine andere Ausdrucksmöglichkeit anbietet. Innerhalb der Psychotherapie geht es darum, Ursachen für die Sucht zu finden und Verhaltensstrukturen zu schaffen.

Dabei muss, vor allem zu Beginn der Sucht, nicht nur auf psychotherapeutische Unterstützung oder Medikamente zurückgreifen. Meist kann man nicht ohne die psychotherapeutische Hilfe auskommen, kann aber vor allem in den Anfangsstadien der Sucht alternative Behandlungsmethoden zur Vorbeugung und Verringerung nutzen.

Sie können beruhigend wirken und somit Stress an sich mindern — was oft als Grund für den Gang zum Spielkasino angegeben wurde.

Ist man bereits pathologisch Spielsüchtig und möchte nicht auf Medikamente zurückgreifen, aber Stress, Panik- und Angstzustände vermindern, kann man auf zahlreiche natürliche Heilverfahren zurückgreifen.

Einfache Hausmittel , die einem helfen sich zu konzentrieren und zu beruhigen, wie z. Verschiedene Heilpflanzen , wie die Lindenblüte oder Brennnessel, können auch zur Geltung kommen.

Globuli , die in der Homöopathie vorkommen, konzentrieren sich mehr auf die körperlichen Folgen der pathologischen Spielsucht.

Dabei kommen hier jetzt die. Sie sind belastend für die betroffene Person und bringen meist die Angst vor der Panikattacke mit sich.

Baldrian-, Orangenblüten- und Melissentee warm und in kleinen Schlucken trinken. Auch wenn die genauen Gründe nicht bekannt sind, wirken diese Tees beruhigend auf Körper und Seele.

Die Wärme wirkt sich positiv auf das Gemüt aus. Eine halbe Zitrone auszulutschen, regt den Speichelfluss an.

Diese körperliche Reaktion wirkt beruhigend und lässt die Person sich auf etwas anderes, als die rasenden Gedanken konzentrieren.

Etwas, was nächtliche Panikattacken vorbeugen kann, ist ein Kräuterkissen. Für den wachen Zustand und als Vorbereitung kann man die Schale des Lieblingsobstes in ein Behältnis mit weiter Öffnung legen.

Spürt man die Panik nahen, nimmt man das Behältnis zu sich und atmet den Duft langsam und tief ein. Man assoziiert mit dem Geruch etwas Positives und Gutes, was die Panik mildern kann.

Ein warmes Bad einzulassen, kann bereits entspannend sein, aber wenn man noch einen Musselinbeutel, gefüllt mit drei Esslöffeln Vollmilchpulver und ungefähr g frische Kräuter Holunder-, Linden — oder Kamilleblüten ins Badewasser gibt, wirkt die Mischung aus warmen Wasser und den Düften entspannender Blüten besonders beruhigend.

Vor allem vor dem Schlafen gehen, hilft das bei Einschlafproblemen. Stressbedingte Angstzuständen kann man auch durch einige Mittel aus der Apotheke oder dem Supermarkt entgegenwirken, die immer noch natürlich sind.

Dabei kommen vor allem Pflanzen zur Geltung, die eine positive Wirkung auf das gestresste Gemüt haben.

Dazu zählt die Lindenblüte. Ihre Wirkstoffe beruhigen die Nerven. Die Blüten mithilfe eines Siebes aus dem Wasser entfernen.

Die empfohlene Menge ist 3 Mal täglich, um den Stress wirkungsvoll zu reduzieren und somit Angstzustände vorzubeugen.

Auch der gesellschaftliche Status spielt eine Rolle. Diese Spieler leiden zwar kaum finanziell unter dieser Krankheit, dafür aber umso mehr im privaten, beruflichen und sozialen Bereich.

Nicht jeder pathologische Spieler muss zwangsläufig diese drei Phasen durchlaufen, dieser Verlauf ist aber typisch für die meisten Betroffenen.

Das Risiko eine Spielsucht zu entwickeln wird durch das Zusammenspielen mehrerer Faktoren begünstigt. Auf der einen Seite spielen genetische Faktoren eine Rolle und auf der anderen Seite tragen Umwelteinflüsse zur Entstehung dieser Krankheit bei.

So können beispielsweise traumatische Erlebnisse in der Kindheit bei einem Spieler später zur Spielsucht führen, während ein anderer Spieler trotz ähnlichen Erlebnissen und negativen Umwelteinflüssen keine Spielsucht entwickelt.

Besonders gefährdet sind junge, männliche Migranten, da diese in ihrem sozialen Umfeld häufig mit Spielautomaten und Glücksspiel konfrontiert werden.

Ebenso sind Personen gefährdet, welche bereits an einer anderen Suchterkrankung leiden oder Suchterkrankungen in der Familie gehäuft auftreten.

Grundsätzlich können Menschen aus allen Bildungs- und Gesellschaftsschichten und in jedem Alter eine Spielsucht entwickeln. Es gibt spielsüchtige Menschen unter Millionären und Akademikern genauso wie unter Arbeitslosen und Geringverdienern.

Es gibt sogar pathologische Spieler unter Automatenaufstellern und Spielhallenbetreibern. Oft steckt hinter einer Spielsucht eine andere psychische Erkrankung wie eine Depression.

Ein Gewinn oder das Gefühl einen Automaten besiegt zu haben, führt in der Regel zur Aktivierung des Belohnungszentrum im Gehirn, zur Ausschüttung bestimmter Botenstoffe und damit zu positiven Gefühlen - von diesen Gefühlen sind die Betroffenen abhängig.

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte und Dienste. Durch die weitere Nutzung unserer Webseite stimmst du der Verwendung von Cookies zu.

Alles über Cookies auf GambleJoe. Herzlich willkommen! Anmelden Kostenlos registrieren. Computerspielsüchtige verspüren ein fast unwiderstehliches Verlangen, sich an den Rechner zu setzen und zu spielen.

Das kann so weit gehen, dass darüber nicht nur Aufgaben und soziale Kontakte, sondern selbst grundlegende Bedürfnisse wie Schlafen, Essen und Trinken vernachlässigt werden.

Sitzen Menschen mit Computerspielsucht erst einmal vor dem Rechner, gibt es kein Halten mehr. Auch wenn sie sich fest vornehmen, nur eine begrenzte Zeit zu spielen, können Sie sich nicht daran halten, sondern spielen Stunde um Stunde.

Erkennen Betroffene, dass sie ein Problem haben, oder macht ihre Umwelt Druck, versuchen sie häufig, das Spielen einzuschränken.

Meist scheitern sie damit oder halten nur kurze Zeit durch. Körperliche Entzugserscheinungen wie bei einer Substanzabhängigkeit bekommen Computerspielsüchtige nicht.

Sie werden aber reizbar, ängstlich, deprimiert oder nervös, wenn sie keine Gelegenheit zum Spielen haben oder aus Vernunftgründen darauf verzichten.

Auf die Computerspielsucht angewendet bedeutet das, dass immer häufiger und länger gespielt wird, oder dass der Kick nur durch das Erreichen eines höheren Spiel-Levels ausgelöst wird.

Computerspielsüchtige können ihr Verhalten nicht einschränken oder aufgeben, auch wenn ihnen massive Konsequenzen wie Arbeitsplatzverlust oder Trennung vom Partner drohen.

Heimlichkeit ist zwar keines der sechsoffiziellen Suchtkriterien - sie ist aber ebenfalls typisch für Suchterkrankungen.

Den Betroffenen ist bewusst, dass ihr Verhalten bedenklich ist. Suchterkrankungen entstehen aus einem Zusammenspiel von genetischer Veranlagung, psychischen und Umweltfaktoren.

Diese Parameter setzen neurobiologische Prozesse in Gang, die in die Sucht münden. Das gilt auch bei der Computerspielsucht.

Wie alle Süchte basiert auch die Computerspielsucht auf einer Aktivierung des Belohnungszentrums im Gehirn. Das Belohnungszentrum dient eigentlich dazu, Verhaltensweisen zu verstärken, die gut für uns sind oder der Arterhaltung dienen: Essen und Sex beispielsweise, aber auch Lob, Zuwendung und Erfolg.

Bei der Computerspielsucht ist es beispielsweise das Erfolgserlebnis oder auch die Anerkennung durch die Mitspieler.

Das positive Gefühl, das beim Spielen erzeugt wird, will der Spieler immer wieder erleben. Zudem können beim Spielen negative Gefühle wie Frust, Angst und Kummer abgebaut werden, was der Spieler ebenfalls als Belohnung erlebt.

Dabei entsteht das sogenannte Suchtgedächtnis: Alles, was den Computerspielsüchtigen an das Spielen erinnert, weckt das Verlangen, erneut zu spielen.

Untersuchungen zeigen, dass im Gehirn von Computerspielsüchtigen ähnliche physiologische Prozesse ablaufen wie unter Alkohol- oder Drogeneinfluss.

So reagiert das Belohnungszentrum eines Computerspielsüchtigen auf einen Screenshot seines bevorzugten Games ähnlich wie das eines Alkoholikers auf den Anblick seines Lieblingsgetränks.

Gleichzeitig wird das Gehirn besonders für den Zusammenhang Computerspielen und Belohnung sensibilisiert. Das Bewusstsein, dass andere Verhaltensweisen ebenfalls positive Gefühle erzeugen beziehungsweise negative abbauen können, verblasst.

Der Spieler verlernt regelrecht, dass es für ihn auch andere Möglichkeiten gibt, seine Gefühle zu regulieren.

Reize, die nicht mit dem Spielen in Zusammenhang stehen, nimmt der Spieler zunehmend schwächer wahr. Menschen mit bestimmten Persönlichkeitsmerkmalen sind eher gefährdet, eine Suchterkrankung zu entwickeln.

Dazu gehören:. Sie können dabei in eine virtuelle Rolle schlüpfen, die ihrem persönlichen Ideal entspricht und in der sie Heldentaten vollbringen können.

So können sie Erfolg erzielen und Anerkennung gewinnen, die ihnen in der analogen Welt versagt geblieben sind.

Noch ein Plus für die Betroffenen: Lösen sie gemeinsam mit anderen Aufgaben, fühlen sie sich einer Gruppe zugehörig.

So erscheint ihnen die virtuelle Welt zunehmend attraktiver als die Realität. Das kann in einen Teufelskreis münden: Wegen des exzessiven Spielens bekommt der Spieler im realen Leben immer mehr Probleme.

Daraufhin zieht er sich noch stärker in die virtuelle Welt zurück. Sich aktiv mit seinen Problemen auseinanderzusetzen, wird verlernt.

Es gibt Hinweise darauf, dass eine frühe ausgeprägte Mediennutzung in der Kindheit die Entstehung einer Computersucht begünstigt.

Wer als Kind erfahren hat, dass digitale Medien vor Langeweile, Traurigkeit und Frustration schützen können, wird auch später dabei Zuflucht suchen.

Verstärkend wirkt zudem eine schlechte soziale Einbindung, also wenig Rückhalt in der Familie oder bei Freunden.

Auch die Umwelt kann dazu beitragen, dass eine Computerspielsucht entsteht. Eine zentrale Rolle spielt dabei Stress. In der virtuellen Welt kann der Spieler Dampf ablassen und Stress abbauen.

Die Fantasiewelt kann auch helfen, einer problematischen Realität zu entfliehen - seien es Probleme im Job oder in der Partnerschaft, Mobbing, Arbeitslosigkeit oder andere Sorgen.

3 Gedanken zu “Symptome Spielsucht”

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *